102. Konzertsaison

Startseite | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluß | Kontakt
Sie sind hier: Startseite » Konzerte » Saison 2018/19

Dorothee Oberlinger - L'arte del mondo

Mittwoch, 21. November 2018

Dorothee Oberlinger, Flöten

Biografie [65 KB]

L'arte del Mondo

Biografie [540 KB]

Einführungsvortrag

Der Musikwissenschaftler Jörg Handstein gibt zu diesem Konzert um 19:15 Uhr im Konferenzraum des Theaters Ingolstadt eine Einführung. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Vortragsfolge  
Georg Friedrich Händel (1685-1759)  
  Orgelkonzert F-Dur op. 4 Nr. 4
in der Bearbeitung für Blockflöte, Streicher und B.c nach der Blockflötensonate
Georg Friedrich Händel (1685-1759)  
  Concerto grosso op. 6 Nr. 5
Arcangelo Corelli (1653-1713)
 
  Sonate op. 5 Nr.10 F-Dur mit Ornamenten von Pietro Castrucci und William Babell (Orchesterarrangement von Francesco Geminiani)
William Babell (1690-1723)  
  Concerto D-Dur op. 3 Nr. 1
Evaristo Dall’ Abacco (1652-1742)  
  Concerto a quattro op.6 nr.5.
Giuseppe Sammartini (1695-1750)
 
  Konzert für Sopranblockflöte und Streicher F- Dur

"Flötenunterricht kann schon traumatisch sein"
Dorothee Oberlinger über die Klassikkrise und ihr Instrument - Die Virtuosin gastiert morgen beim Konzertverein Ingolstadt

Wenn es um die Blockflöte geht, ist keine Künstlerin so berühmt wie Dorothee Oberlinger. Nun gastiert die Professorin am Mozarteum Salzburg mit dem Barock-Ensembel L'arte del Mondo beim Konzertverein Ingolstadt. Im Interview erzählt die Virtuosin, seit wann sie sich für ihr Instrument begeistert und wie sie jungen Leuten Musik vermittelt.
Der DONAUKURIER veröffentlichte ein Interview am 20.11.2018; das Interview führte Jesko Schulze-Reimpell. Lesen Sie hier weiter.

Eine der besten Blockflötensolistinnen trifft ins Herz
L’arte del mondo und Dorothee Oberlinger beeindrucken mit mitreißenden Barock-Interpretationen

Das Orgelkonzert in F-Dur von Georg Friedrich Händel für Blockflöte hört man so gut wie nie in Konzerten, noch dazu in „Basso-continuo-Begleitung“. Aber Dorothee Oberlinger weiß, wie Barock geht. Sie entlockt ihrer Flöte die so wundervollen Töne, spielt elegant und mit atemberaubender Technik. Zusammen mit dem Ensemble L’arte del mondo entsteht damit bereits zu Beginn des gut besuchten Konzertes im Theaterfestsaal ein Klangteppich, agogisch transparent und glänzend.
Virtuosität nur auf schnelle Finger zu beziehen, wäre zu einfach. Oberlinger überzeugt durch virtuos angelegte Passagen, ihre Spielweise wirkt fast lässig, ihre Musikdarbietung sinnlich. Dabei agiert sie mit Innigkeit und Leidenschaft, die das Publikum in dieser Intensität wohl selten erleben darf. Im Konzert für Blockflöte und Streicher in F-Dur von Giuseppe Sammartini wirkt die Begleitung durch das Orchester gekonnt reduziert. Dorothee Oberlinger setzt unerwartete Akzente und lässt die Musiker mühelos Rhythmuswechsel zelebrieren. Barocke Nuancen, wie das Zusammenspiel aller Instrumente mit Solopassagen wirken prachtvoll und erlesen.

Die AUGSBURGER-ALLGEMEINE berichtete am 23.11.2018 von dem Konzert. Lesen Sie hier weiter

Konkurrenz für Nachtigallen und Rotkehlchen
Flötistin Dorothee Oberlinger und das Orchester L'arte del mondo beim Konzertverein Ingolstadt

Die Flötistin Dorothee Oberlinger ist zweifellos eine Virtuosin. Aber was ist damit gemeint? Gegenüber unserer Zeitung erläuterte sie den Begriff kürzlich: "Ich finde es enttäuschend, wenn der Begriff auf Fingerfertigkeit reduziert wird. (... ) Es gibt so viele Komponenten, mit denen man virtuos umgehen sollte. Mit den verschiedenen Klängen oder den verschiedenen Arten der Artikulation."
Besser hätte die Musikerin ihr Wirken auf dem Konzertpodium kaum beschreiben können. Und doch: Es greift viel zu kurz. Denn die elegante, sympathisch lächelnde Frau ist ein Phänomen, das mit Worten kaum zu beschreiben ist.
Sie muss nur die Blockflöte an die Lippen setzen, und sofort ist das Publikum wie verzaubert - als wäre sie der Rattenfänger von Hameln. Die Blockflöte ist eigentlich ein schwieriges Instrument mit nur sehr geringen Möglichkeiten des Ausdrucks: Sie ist leise, die Dynamik äußerst begrenzt, wenn man stärker bläst, verändert sich schnell die Tonhöhe. Aber für Oberlinger scheint all das kein Problem darzustellen.

Der DONAUKURIER berichtete am 23.11.2018 von dem Konzert. Lesen Sie hier weiter

Fotos Bernhard Schaffer vom Konzert am 21.11.18