101. Konzertsaison

Startseite | Impressum | Haftungsausschluß | Kontakt
Sie sind hier: Startseite » Konzerte » Saison 2016/17

Carion Bläserquintett

Mittwoch, 12.Oktober.2016

Dóra Seres, Flöte
Egils Upatnieks, Oboe
Egīls Šēfers, Klarinette
David M.A.P. Palmquist, Horn
Niels Anders Vedsten Larsen, Fagott

Biografie [231 KB]




Die dänische Quintettformation (Flöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott) zählt derzeit zu den spannendsten Ensembles und bringt frischen Wind in das Konzertleben. Die jungen Musiker spielen nicht nur auswendig und stehend, sondern verdeutlichen die musikalischen Interaktionen durch Bewegungen. Dies eröffnet neue Dimensionen ganzheitlicher "musikalischer Wahrnehmung". Das gestische Musizieren führt dazu, dass Phrasen als musikalische Gesten erfahrbar werden.



Vortragsfolge  
György Ligeti (1923-2006)  
  Sechs Bagatellen für Bläserquintett
Dmitri Schostakowitsch (1906–1975  
  Schauspiel-Suite (David M.A.P. Palmquist arr.)
Franz Liszt (1811-1886)  
  Mephisto Walzer Nr. 1:
"Der Tanz in der Dorfschenke"

Ludwig van Beethoven (1770-1827)  
  Oktett für Bläser Es-Dur, op. 103 (David M.A.P. Palmquist arr.)
Franz Liszt (1811-1886)  
  Grandes Études de Paganini, Nr. 6 a-Moll (David M.A.P. Palmquist arr.)

Gespielt wird hier mit raffinierten Bearbeitungen von Kompositionen, die auf der Bühne sichtbar werden. Die Konzertperformances der dynamischen jungen Musiker geraten mit Schostakowitsch zur menschlichen Komödie à la Balzac und zum großen Virtuosen-Schauspiel im Stile von Niccolò Paganini und Franz Liszt – Bühne frei für CARION!

Musik in Bewegung
Erfrischend humorvoll: Das Bläserquintett Carion aus Dänemark gastierte beim Ingolstädter Konzertverein


Erschreckend leer ist die Bühne des Festsaals. Fällt das Konzert aus? Nur ein vereinsamter Klavierhocker steht da - ohne Klavier versteht sich. Es sieht nach einer minimalistischen Installation aus, provozierend ist es allemal.
Dann betritt das Carion-Quintett aus Dänemark die Bühne und vertreibt die gähnende Leere. Das Bläserensemble hält sich nicht lange mit Vorbereitungen auf und beginnt sofort zu spielen. Auch das Rätsel des Klavierhockers ist schon gelöst: Er dient Flötistin Dóra Seres als gepolsterte Ablagefläche für wahlweise Piccolo oder Querflöte. Kein Stuhl, kein Notenständer ist ansonsten zu sehen. Das Ensemble spielt im Stehen, und es spielt auswendig.

Der DONAUKURIER berichtete am 14.10.2016 von dem Konzert.Lesen Sie hier mehr

Fotos: Bernhard Schaffer vom Konzert am 12.10.2016