101. Konzertsaison

Startseite | Impressum | Haftungsausschluß | Kontakt
Sie sind hier: Startseite » Konzerte » Saison 2016/17

Ragna Schirmer, Klavier

Donnerstag, 24. November 2016

     

Die international gefeierte Künstlerin gewann wichtige Wettbewerbe, darunter den Bach Preis Leipzig, den Händel Preis Halle, 2x den Echo Klassik Preis. Erfolgreiche Konzerte folgten in ganz Europa und Asien sowie bei renommierten Festivals.

Biografie [336 KB]

Einführungsvortrag

Zu dem Konzert gibt der Musikwissenschaftler Jörg Handstein vor dem Konzert um 19.15 Uhr eine Werk-Einführung im Konferenzraum des Stadttheaters.

"Über die Freiheit der Form"

Vortragsfolge  
Johann Sebastian Bach (1685-1750)  
  Chromatische Fantasie und Fuge d-Moll
Georg Friedrich Händel (1685-1759)

 
  Suite d-Moll
Joseph Haydn (1732-1809)  
  Variationen f-Moll
John Corigliano (geb. 1938)

 
  Fantasia on an ostinato
(aus Beethoven: 7. Sinfonie)
Ludwig van Beethoven (1770-1827)  
  Sonate op. 111 c-Moll

Musikalische Gesetzesbrecher
Bei Ragna Schirmers beeindruckendem Klavierabend beim Konzertverein Ingolstadt geht es um die künstlerische Freiheit


Ragna Schirmer betritt die Bühne des Ingolstädter Festsaals, verbeugt sich kurz und beginnt auf dem Flügel zu spielen. Auf und ab wogen die Läufe, gebrochene Akkorde türmen sich, Schlussfiguren enden im Nichts, Tonfiguren scheinen sich in fremden harmonischen Gefilden zu verirren. Was ist das? Eine Improvisation der Pianistin? Nein. Es ist Bach, auch wenn es überhaupt nicht nach Bach klingt.
Denn das Barockgenie ist als Formalist bekannt. Seine Kompositionen sind generalstabsmäßig konzipiert. Und dann das? Das ungewöhnliche Werk hat den Titel "Chromatische Fantasie und Fuge" und ist ein singuläres Meisterwerk. Denn Bach hat offenbar hier eine Klavierimprovisation niedergeschrieben.
Die Fantasie ist eine perfekte Einleitung für den Themenabend der Pianistin. Ragna Schirmer hat das Konzert unter den Titel "Über die Freiheit der Form" gestellt. Und sie hat dafür Kompositionen der größten Formalisten zusammengestellt. Neben Bach, den Fugen-Arithmetiker, Haydn, den Begründer der Sonatenform, und natürlich Beethoven, der alle Strukturen auf den Prüfstand stellte. Immer wieder greift Ragna Schirmer zum Mikrofon und erläutert, warum sie diese Werke ausgewählt hat. Sie erzählt von der Dialektik von Gesetzen und Formen, die natürlich erst etabliert sein müssen, damit man sie brechen kann.
Ausgewählt hat sie Werke, die paradigmatisch eine Gratwanderung darstellen, indem sie zwischen Freiheit und Gesetzestreue changieren.

Der DONAUKURIER berichtete am 26./27.11.2016 von dem Konzert. Lesen Sie hier mehr

Fotos: Bernhard Schaffer vom Konzert am 24.11.2016

Glanzvolle Pianistin Ragna Schirmer in IN
von Johannes Seifert

Die Kunst der Improvisation, die Deutschlands wohl namhafteste Pianistin Ragna Schirmer in vollendeter Form beherrscht, zog sich wie ein roter Faden durch einen insgesamt überaus beglückenden Konzertabend beim Konzertverein Ingolstadt. Die mehrfach ausgezeichnete Musikerin Ragna Schirmer agierte im gut besuchten Theaterfestsaal nahezu ganz unscheinbar am gut klingenden Steinway- Flügel, um Musik von Bach, Händel, Beethoven, Corigliano und Haydn zu präsentieren.
Unter dem von ihr gewählten Motto: „ Über die Freiheit der Form“ entpuppt sich dieser Konzertabend aber von Beginn bis zum Schluss zum ganz speziellen und besonderen Erlebnis.

Der Kulturkanal berichtete von dem Konzert. Diesen Bericht können Sie hier hören.