• 14. Februar 2022
  • MONTAG
  • Saison 21/22

Vardan Mamikonian, Klavier

Vardan Mamikonian wurde 1970 in Jerewan, der Hauptstadt der damaligen Sowjetrepublik Armenien, in eine Musikerfamilie hineingeboren. Mit dreizehn wurde der Hochbegabte nach Moskau geschickt, wo er erst eine Vorbereitungsschule besuchte und dann mit achtzehn in das Konservatorium aufgenommen wurde. Er studierte bei Valery Kastelsky, einem Schüler von Heinrich Neuhaus, und hier wurde auch sein einzigartiger Klangsinn geschult; Technik war für ihn ohnehin kein Problem. „Das erste, was ich dort lernte, war, dass man die Tasten nicht schlägt, sondern streichelt. Neuhaus verstand Technik im griechischen Sinn als ‚techne‘, als künstlerische Tätigkeit ganz allgemein.“ Die Studenten sollten Ideen entwickeln, ihre eigenen Farben finden, sich mit Poesie und Theater befassen … weiterlesen

Bild von Kaupo Kikkas


Bilder aus dem Konzert


Programm

Claude Debussy (1862 – 1918)La plus que lente (L. 121)
Frédéric Chopin (1810 – 1849)2 Mazurkas op. 33 Nr. 1, 4
3 Études op. 25, Nr. 1,10,12
Andante Spianato & Grande Polonaise brillante op. 22
Franz Schubert (1797 – 1928)Wanderer-Fantasie D 760
Franz Liszt (1811 – 1886) Valse oubliée Nr. 1 (S. 215)
Ungarische Rhapsodie Nr. 2 cis-Moll

Mit seinem sensiblen Spiel und einzigartigen Klangsinn begeistert der armenisch-französische Klaviervirtuose in den großen Konzertsälen der Welt.